Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Samstag, 20. April 2019
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Nachrichten

07.03.2019  
Mieterhöhung durch höhere Wohnungspreise bedingt
 

Neben der Erhöhung der Wohnungspreise in den letzten drei Jahren haben die Mietzinse auch ein beträchtliches Wachstum verzeichnet. Die Tendenz war in der Hauptstadt besonders auffällig. Die Menschen aus der Provinz zog es weiterhin nach Sofia an. Sie suchten nach einer beruflichen Realisierung auf dem Arbeitsmarkt, der Hunger nach Personal hat und wo der Lohn höher ist als das Durchschnittsgehalt für das Land. Trotz des Gefühls einer massenhaften Umsetzung von Neubauprojekten besteht immer noch eine Nachfrage nach qualitativ hochwertigen Wohnungen zu erschwinglicheren Preisen. Unabhängig von der Bereitschaft der Banken, mindestens zurzeit, günstige Wohnungsdarlehen zu gewähren, gingen viele Menschen, die einen Wohnungskauf anstrebten, direkt auf den Mietmarkt. Ein Beweis dafür ist, dass für manche der neuen Projekte für Wohnungsgebäude oder geschlossene Wohnkomplexe mit den vorgesehenen kleineren Wohnungen geworben wird. Sie wurden für Investitionszwecke angeboten. Das waren Wohnungen, die nämlich zur Vermietung gekauft wurden, damit sie den Eigentümern einen Ertrag bringen.
Die Beobachtungen der Immobilienagentur Adres ergaben, dass sich z. B. das Wachstum der Mietpreise in der ersten Hälfte des Jahres 2018 in manchen Stadtteilen der Hauptstadt auf 20 Prozent belief. Die Spekulationen im Zusammenhang mit den höheren Wohnungspreisen beeinflussten auch die Bewertung der Vermieter und führten zu einer starken Erhöhung ihrer Mietangebote, kommentierten die Vertreter der Agentur, zitiert von der Zeitung Sega. Am höchsten waren die Mietzinse in den attraktiveren Stadtvierteln wie Lozenets, Zentrum, Mladost, Geo Milev, Strelbishte. Sie gehörten auch zu den am meisten bevorzugten Wohngegenden in der Hauptstadt. Dort lag die Miete für eine 2-Zimmer-Wohnung bei mehr als 810 Lewa, während die Miete für eine 3-Zimmer-Wohnung sogar über 1200 Lewa betrug. Üblicherweise seien auch die Stadtviertel in der Nähe der entwickelten Büro-Zonen – um den Business Park Sofia herum, Tsarigradsko Chaussee und Paradise Center – sehr gefragt, fügten die Vertreter der Immobilienagentur ERA Nedvizhimi imoti hinzu.

Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap