Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Samstag, 25. Mai 2019
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Branchen

07.03.2019  
Wachstum der Immobilienpreise schwächt sich ab
 

Das Wachstum der Immobilienpreise in Sofia wird sich 2019 auf etwa 5 Prozent abschwächen bei einem Durchschnitt in den letzten drei Jahren von 7,5 Prozent. Dies besagt die Prognose des Nationalen Verbands der Bauunternehmer (NASP). Zu seinen Mitgliedern gehören 21 Unternehmen mit einem Gesamtmarktanteil in der Hauptstadt von 55 - 65 Prozent sind.
“Im Jahr 2018 erreichten wir einen Höhepunkt der Bauvorhaben in Sofia in der Zeit nach der Finanzkrise. Nach Angaben des Nationalen Statistikamtes (NSI) wurden um 107 Prozent mehr Wohnungen als im Vorjahr fertiggestellt. Es starteten die Bauarbeiten an 7989 Wohnungen, was ein Rückgang gegenüber 2017 darstellte”, kommentierte Asen Tchavdarov, Vorstandsmitglied beim NASP.
Die Vertreter des Branchenverbands teilen die Meinung der Fachleute aus dem Bankensektor nicht, dass 2019 eine Stagnation und ein Rückgang im Bausektor zu erwarten seien. Ihnen zufolge bleibt das Angebot weiterhin hinter der Nachfrage zurück. “In der Zeitspanne 2008 - 2016 ist die Anzahl der Projekte äußerst unzureichend und der Verkauf der Immobilien, deren Bau nach 2016 anlief, erfordert eben seine Zeit. In Sofia besteht ein Bedarf an etwa 12 000 bis 15 000 Neubauten. Es kommen allerdings rund 8000 Wohnungen auf den Markt”, kommentierte der Verbandsvorsitzende Georgi Shopov. 


Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap