Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Mittwoch, 17. Juli 2019
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Recht & Gesetz

07.03.2019  
Lohnnebenkosten in Bulgarien
 

Dessislava Ivanova

Wir werden von Mandanten oft gefragt welche Lohnnebenkosten sie für ihre Angestellten – Arbeitnehmer oder Geschäftsführer – in Bulgarien abführen müssen. Mit diesem Artikel (Stand Januar 2019) möchten wir das kurz schildern.
Dabei wird der Geschäftsführervertrag in Bulgarien hinsichtlich der Sozialversicherungspflicht einem Arbeitsvertrag gleich gestellt. Die nach diesem Vertrag beschäftigten Personen stehen in der Pflicht, Versicherungsbeiträge für die allgemeinen Lebensrisiken sowie Lohnsteuer abzuführen. Die Sozialversicherungserklärungen sind monatlich abzugeben und die entsprechenden Steuern und Beiträge bis zum 25. Tag des nachfolgenden Beitragsmonats zu leisten.
Für die einzelnen Branchen gelten je nach Gegenstand des Unternehmens unterschiedliche verbindliche einkommensrelevante Beitragsbemessungsgrenzen. Dazu ist neben der Mindest- auch die Höchstgrenze für alle Tätigkeiten zu beachten, die für 2019 in Höhe von 3.000 Leva festgesetzt ist. 


Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap