Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Mittwoch, 17. Juli 2019
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Südosteuropa

07.03.2019  
Demonstranten fordern Rücktritt von Djukanovic 
 

(Wb/ba) PODGORICA. Mehrere Tausend Demonstranten gingen Ende Februar auf die Straßen mit der Forderung zum Rücktritt von Präsident Milo Djukanovic sowie von anderen Regierungs- und Justizbeamten.
Auf ihren Transparenten war unter anderem zu lesen: “Milo ist ein Dieb”, “Keine Verbrechen mehr”, “Rebellion” und “Wir sind der Staat”.
Hinter den Protesten steht eine informelle Gruppe von Intellektuellen, Akademikern, NGO-Aktivisten und Journalisten.
Sie werfen dem Politik-Veteran Djukanovic, der seit fast 30 Jahren an der Macht ist, systematische Korruption sowie Missachtung von Menschenrechten und Medienfreiheiten, vor.
Neben dem Rücktritt von Djukanovic fordern die Demonstranten diesen vom Obersten Staatsanwalt Ivica Stankovic und dem Generalstaatsanwalt für organisiertes Verbrechen Milivoje Katnic. Sie beschuldigen hochrangige Juristen, Beweise zu ignorieren und offensichtliche Korruption in den Reihen von Djukanovic strafrechtlich nicht zu verfolgen.


Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap