Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Mittwoch, 17. Juli 2019
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Südosteuropa

07.03.2019  
Erwartungen bezüglich der EU-Annäherung
 

(Wb/tj) BELGRAD. Der serbische Staatspräsident Aleksandar Vucic hat sich Ende Februar mit dem Leiter der EU-Delegation im Land, Botschafter Sem Fabrizi, getroffen.
Vucic äußerte die Erwartung, dass die EU zusätzliche Anstrengungen unternehmen werde, um Pristina dazu zu bewegen, die einseitigen Schritte, die den Frieden und die Stabilität in der Region bedrohten, zu unterlassen.
“Es bedarf einer dauerhaften Vereinbarung. Wir sind bereit, die Gespräche mit Pristina fortzuführen, sobald die Einfuhrgebühren für Waren aus Serbien, die um 100 Prozent erhöht wurden, abgeschafft worden sind”, stellte Vucic klar.
Belgrad sei bereit nach einer Kompromisslösung zu suchen. Vucic hob heraus, dass keine Alternative zum Dialog zwischen Belgrad und Pristina bestehe.


Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap