Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Sonntag, 31. Mai 2020
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 03.04.2020

Staat
116.267 126.683
1.79471 1,95583
6.99441 7.62104
55.8526 60.8565
4.42875 44,287
107.430 117.055
212,8619 239,64
Anzeigen

Südosteuropa

07.03.2019  
Keine Zeit zum Verschwenden übrig
 

(Wb/tj) BELGRAD. Serbien und die gesamte Region gehörten zu Europa, so die serbische Ministerin für Infrastruktur, Transport und Bau Zorana Mihajlovic als Reaktion auf einen Kommentar der französischen Ministerin für EU-Angelegenheiten Nathalie Loiseau. Letztere sagte serbischen Medien, dass “der derzeitige Zustand der Europäischen Union keine Neuzugänge erlaubt”.
“Serbien strebt Frieden und Zusammenarbeit mit seinen Nachbarn an. Es möchte die europäischen Werte teilen und ein Teil davon sein. Ferner möchte Serbien an der Umsetzung europäischer Standards arbeiten, hauptsächlich im Interesse seiner Bürger”, erklärte Mihajlovic.


Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap