Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Mittwoch, 17. Juli 2019
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Nachrichten

17.04.2019  

Wachstum des Mindestlohnes stoppt nach 2021

 

(Wb/wb) SOFIA. Der Mindestlohn werde im nächsten Jahr um 50 Lewa auf 610 Lewa steigen. Ab Anfang des Jahres 2021 werde er wiederholt um weitere 40 Lewa erhöht werden und somit werde er 650 Lewa betragen. Die Regierung plane keine weitere Erhöhung des minimalen monatlichen Gehalts im 2022 landesweit. Das konnte der mittelfristigen Haushaltsprognose des Finanzministeriums (MF) für den Zeitraum 2019 - 2022 entnommen werden. Sollte die Prognose des Finanzministeriums zutreffen, wird das Wachstum des Mindestlohnes ab dem Jahr 2017 über 27 Prozent betragen. Trotzdem wird Bulgarien das Schlusslicht in der Europäischen Union (EU) in Bezug auf diesen Indikator weiterhin bilden. Zugleich wurde die administrativ bedingte Erhöhung des Mindestlohnes von dem Unternehmertum in den letzten Jahren scharfer Kritik ausgesetzt. Ihm zufolge erschwert ein ähnliches Wachstum, das die Arbeitsproduktivität und das Wirtschaftswachstum überholt, die Einstellung niedrig qualifizierter Arbeitskräfte.

Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap