Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Samstag, 24. August 2019
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Nachrichten

21.05.2019  
The Guardian: Borisov  punktet mit unklaren Äußerungen und Schmeicheleien
 

(Wb/wb) SOFIA. „Boyko Borisov möchte jedermanns Best Buddy sein. Er hat ein offenes Ohr für jeden und möchte einem weismachen, dass er die Position seines Gegenübers vertritt. Er denkt, er müsse gleichzeitig auf jedermanns Seite sein. Er hat die proamerikanischste, prorussischste und proeuropäischste Einstellung von allen.“
So versucht der Politologe Ivan Krastev gegenüber dem Guardian zu erklären, warum der bulgarische Ministerpräsident kein einziges Mal eine klare Stellung zu irgendeiner der Fragen in einem Interview für die Londoner Zeitung bezieht und warum man ihn schließlich in Brüssel gern hat.
Als Reaktion auf die Frage, ob Russland ein strategischer Partner oder eher eine strategische Bedrohung sei, beklagte sich Borisov: „Ihre Fragen enthalten stets Entgegensetzungen. Es ist ein absoluter Fehler zu behaupten, dass Russland Feind oder Bedrohung sei. Zugleich stehen meine Regierung und Partei zu 100 Prozent hinter den euroatlantischen Organisationen“.
Der Artikel erschien unter dem Titel: „Der Pro-Brüssel-eingestellte bulgarische Regierungschef: Es gibt keinen besseren Ort zum Leben als die Europäische Union“. Der Untertitel lautet: „Boyko Borisov sagt Gutes sogar über Theresa May, ist aber weniger begeistert über Fragen zur Korruption“. 

Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap