Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Montag, 14. Oktober 2019
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Nachrichten

21.05.2019  
Billigere Telefonate in die EU
 

(Wb/wb) SOFIA. Ab 15. Mai d. J. gelten Grenzpreise für die grenzüberschreitenden Telefongespräche und die SMS-Nachrichten, die innerhalb der gesamten Europäischen Union gültig sind. Die Kunden, die in ein anderes EU-Land anrufen, zahlen nicht mehr als 19 Cents pro Minute oder 37 Stotinki einschließlich Mehrwertsteuer (MwSt.). Der Preis der SMS-Nachrichten beläuft sich auf maximal sechs Cent oder zwölf Stotinki. Die Festsetzung dieser Preisobergrenzen kam als eine Fortsetzung der großen Reform im Bereich der Telekommunikation, die vor einigen Jahren von der Europäischen Kommission (EK) gestartet wurde und zum Entfallen der Roaming-Gebühren innerhalb der EU führte. Die Obergrenzen werden auch für Norwegen, Island und Liechtenstein gelten. Bisher waren die ausländischen Anrufe sehr teuer. Gewöhnlich kosteten die ausgehenden Festnetz- oder Mobilanrufe in ein anderes Land dreimal mehr als der Standardpreis für Anrufe im Heimatland. Darüber hinaus kostete eine SMS-Nachricht über zweimal mehr. 

Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap