Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Sonntag, 16. Juni 2019
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Wirtschaft

21.05.2019  
Kartoffeln um 100 % teurer
 
(Wb/wb) SOFIA. Das vom Ministerium für Landwirtschaft unterstützte Informationssystem über den landwirtschaftlichen Markt (SAPI) hat einen erheblichen Sprung der Kartoffelpreise für die Endkunden nur in einem Jahr festgestellt. Sollte Ende April v. J. ein Kilo Kartoffeln 0.59 Lewa gekostet haben, so kostet es in diesem Jahr bereits 1.20 Lewa. Das ging aus einer Recherche der Zeitung Sega hervor. Des Weiteren gab es einen drastischen Unterschied bei den Kartoffeln, die vom SAPI als „die teuersten“ bezeichnet wurden. Laut dem System kostet ein Kilo davon ca. zwei Lewa, während es ein Jahr früher ungefähr 1.30 Lewa kostete. Eine Preiserhöhung, wenn auch langsamer, wurde seit dem Anfang des Jahres verzeichnet.  Der drastische Preissprung lässt sich damit erklären, dass die Vertreter der Nationalen Assoziation der Kartoffelhersteller bereits im Sommer des Jahres 2017 bekanntgaben, dass ein um 80 Prozent niedriger Kartoffelertrag zu erwarten sei. „Der Kartoffelertrag wird zwischen 150 000 und 200 000 Tonnen liegen. Das ist weit weniger als die Bedürfnisse des Landes, die gewöhnlich zwischen 400 000 und 450 000 Tonnen betragen“ teilte damals Ventsislav Kaymakanov, Vorsitzender der Assoziation, gegenüber dem Bulgarischen Rundfunk (BNR) mit. Des Weiteren fügte er hinzu, dass der Bedarf durch Kartoffelimporte befriedigt sein werde. Der Grund für den niedrigen Ertrag, der sich auch auf die Preise im Jahr 2018 ausgewirkt habe, sei das heiße Wetter – die Sommerhitze und die ungenügende Bewässerung.
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap