Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Donnerstag, 16. Juli 2020
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 11.06.2020

Staat
108.334 123.091
1.72109 1,95583
6.65258 7.55880
53.9086 61.2521
4.24894 4,82774
103.102 117.146
26,5103 30,126
Anzeigen

Wirtschaft

21.05.2019  
Erneuter Vergleich der Lebensmittelqualität
 

(Wb/wb) SOFIA. Eine neue Untersuchung darüber, ob es einen Unterschied zwischen den hierzulande und in einem Teil der EU-Länder konsumierten Lebensmitteln gibt, wird von der Kommission für Verbraucherschutz angestellt. Der Vergleich wird zwischen sieben Produkten, nämlich Alkohol, Nudelwaren, Milcherzeugnissen, Süßigkeiten, Olivenöl, Gewürzen und Konserven, wozu auch die Kindernahrung gehört, gezogen. Die Untersuchung wird 180 000 Euro kosten und wird mit Mitteln aus dem Verbraucherschutzprogramm der EU ermöglicht. Die Proben werden in einigen Ländern – Portugal, Spanien, Deutschland, Griechenland und Ungarn gekauft, teilte Dimitar Margaritov, Vorsitzender der Kommission für Verbraucherschutz, mit. Ihm zufolge muss der doppelte Standard bei den Lebensmitteln für eine unlautere Geschäftspraxis erklärt und bestraft werden. Aus seinen Worten ging hervor, dass das durch die Einführung einer Verordnung ab 1. Januar 2020 realisiert werde. 

Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap