Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Samstag, 24. August 2019
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

EU-Projekte

21.05.2019  
Van Rompuy: Die EU ist nicht am Rande des Zusammenbruchs
 

(Wb/wb) SOFIA. Die Europäische Union stehe keineswegs am Rande des Zusammenbruchs. Man sei weit davon entfernt, den Beginn ihres Zerfalls zu erleben. Dies sagte Herman Van Rompuy, ehemaliger Ministerpräsident von Belgien sowie ehemaliger Vorsitzender des Europäischen Rates, während einer Konferenz, die der europäischen Zukunft Bulgariens gewidmet war.
Seiner Ansicht nach streben die EU-Bürger nach wie vor offene Staaten und Volkswirtschaften als eine Möglichkeit zur Erreichung von Frieden, Wohlstand und Demokratie an.
Wenn die Menschen sich allerdings nicht ausreichend geschützt fühlen, fangen sie an diese Werte abzulehnen, betonte er.
“Man muss auf die Steigerung der Sicherheit der Bürger in jeder Hinsicht hinarbeiten - sei es im Hinblick auf die Grenzen, den Schutz vor externen Bedrohungen, Einmischungen. Dies soll allerdings nicht nur auf europäischer Ebene erfolgen”, meinte Van Rompuy.


Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap