Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Freitag, 14. August 2020
SUCHE Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 11.06.2020

Staat
108.334 123.091
1.72109 1,95583
6.65258 7.55880
53.9086 61.2521
4.24894 4,82774
103.102 117.146
26,5103 30,126
Anzeigen

Nachrichten

10.06.2020  
„An ein von Goranovs zu benennendes Subjekt“

Vassil Boschkov erklärt, dass er bedrängt wurde, 51% seiner Lotto-Anteile zu übertragen

2020-05-8.jpg

Vassil Boschkov (r.) nennt zwei Namen: „Ich habe in einem Zeitraum von weniger als drei Jahren – von 2017 bis Ende 2019 – Minister Vladislav Goranov (l.) und MP Boyko Borissov (in der Mitte) auf ihr Ersuchen und
ihre Anordnung hin mehr als BGN 60 Mio. übergeben“.

Betty Panova

Wohin auch immer das Auge reichte in den vergangenen Jahren – überall nur Leuchtreklamen der Glücksspielhallen. Die großen Fernsehsender „funkelten“ ebenfalls einladend – die häufigste Werbung war die für Glücksspiele, die „grellsten“ Sendungen waren die mit den Spielauflagen. Lotto-Lose wurden überall verkauft – in kleinen Lebensmittelläden, Buchhandlungen, Trafiken und Kiosken und die staatlichen Postdienststellen scheinen von dem Handel mit den Rubbellosen gar vereinnahmt gewesen zu sein. In jeder Zweigstelle gibt es normalerweise einen Paketschalter, einen Telegramm-Schalter u. ä., doch die bunten Rubbellose waren an allen Schaltern zu kriegen. In Bulgarien gab es keinen Wohnort, nicht einmal ein Stadtviertel ohne Spielhallen. Alte Leute standen Schlange, um ihre kümmerlichen Renten abzuholen. Dann ließen sie gleich einen Teil davon an dem gleichen Ort und kehrten heim mit einigen Papierfetzen „Hoffnung“. In den Lebensmittelläden zählten die Ärmsten zwar alles Kleingeld in ihren Geldbörsen sehr genau, kauften dann auch nur billigste Produkte, und dennoch kehrten auch sie dann heim mit einigen Papierfetzen dieser „Hoffnung“.
Die zivilisierten Gesellschaften haben schon längst begriffen, dass das Glücksspiel eine krankhafte Sucht ist. Deshalb sind überall Restriktionen vorgesehen, so dass nicht in jeder Straße eine Spielhalle installiert werden kann, wo die Verzweifelten noch verzweifelter werden und sie ihre Nächsten in den finanziellen Ruin stürzen. Es darf nicht sein, dass ein ganzes Volk auf dem Fernsehschirm verfolgt, wie leicht es ist, durch ein einfaches Rubbeln, sein Leben zu verändern. Es darf nicht sein, dass die Kinder von klein auf darauf getrimmt werden, dass der Weg zum Glück einzig in dem Rubbellos zu suchen ist und nicht in den eigenen Bemühungen. All dies hat einen Sittenverfall zur Folge und führt insgesamt ins Verderben. Aus diesem Grund eben wird in den normalen Staaten das Glücksspiel gesetzlich reglementiert. Ja, jeder ist frei, sein Geld beliebig auszugeben, doch in den meisten zivilisierten Ländern ist der Zugang zu dem Glücksspiel dennoch nicht so leicht. Außerdem wird er keineswegs so opulent beworben. 

Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap