Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Freitag, 14. August 2020
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 11.06.2020

Staat
108.334 123.091
1.72109 1,95583
6.65258 7.55880
53.9086 61.2521
4.24894 4,82774
103.102 117.146
26,5103 30,126
Anzeigen

Nachrichten

02.07.2020  
So sieht der gefangene Staat aus, wenn alle Machenschaften ans Licht kommen
 

Diese Geschichte soll zeigen, wie die Dinge in Bulgarien so passieren. Dies ist die Erzählung eines Mannes, der sich der Dienstleistung „Kauf von Einfluss in Kreisen der Staatsanwaltschaft“ bedienen wollte, um einen schwierigen juristischen Streit zu lösen. Er beschloss, das Problem auf die krumme Tour zu lösen, vielleicht, weil er überzeugt war, dass in der bulgarischen Justiz dies wohl die einzig funktionierende Alternative war. Als er sich so durchfragte, wer ihm dabei behilflich sein könnte, landete er schließlich beim Chef der Ermittlungsbehörde von Sofia. Daraufhin wurde der Geschäftsmann regelrecht unter Druck gesetzt und bedrängt mit dem Ergebnis, dass er einige Millionen Leva verlor, aber auch große Mengen an Gold. Als er sich nun endlich dazu aufgerafft hatte zu sprechen, reagiert die Staatsanwaltschaft überhaupt nicht.
So sieht der gefangene Staat aus, wenn alle Machenschaften ans Licht kommen – ein unermüdliches Instrument für Erpressungen und Diebstahl durch den Zusammenschluss von Verbrechergruppen und Vertretern staatlicher Behörden in einer privaten Armee zur Unternehmensplünderung und Einschüchterung.
Die Wirtschaft ist inzwischen nicht mehr an Anwälten interessiert, welche die Gesetze kennen. Sie sucht Anwälte, deren Büros sich in Restaurants befinden, die von Sicherheitsleuten und Polizeipatrouillen bewacht werden, und deren Decknamen meist diverse Währungen sind. Das Honorar für die Dienstleistung äußert sich meist in der Übertragung von 50 % der Firmenanteile der Auftraggeber an die mythischen Helden. Im Gegenzug gehen sie dennoch meist leer aus, müssen aber letztlich weiterhin blechen.
Hier spricht man nicht mehr von einer Mafia und einer Oligarchie, sondern von der „Führung“ des Staates durch eine organisierte kriminelle Gruppe. Die Schilderung soll zeigen, wie es sich so mit der Justiz verhält, wie Dienste der Staatsanwaltschaft gekauft werden, wie in bestimmten Fällen alle Machtressourcen mobilisiert werden, während andere aus der Prioritätenliste einfach gestrichen werden. 

Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap