Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Sonntag, 17. Januar 2021
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Wirtschaft
Politik
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 17.12.2020

Staat
100.389 122.240
1.72109 1,95583
6.17801 7.55270
50.1785 61.1002
3.99336 4,86255
96,2903 117,249
24,7380 30,1260
Anzeigen

Wirtschaft

03.08.2020  

41 Prozent der Bulgaren verloren Einnahmen aufgrund der Coronakrise

 

Die durch das Coronavirus ausgelöste Krise hat den Durchschnittsbulgaren härter getroffen als den durchschnittlichen Europäer. Dies ging aus einer Studie hervor, die das Marktforschungsunternehmen Kantar im Auftrag des Europäischen Parlaments in der zweiten Junihälfte durchgeführt hatte. Für 41 Prozent der Bulgaren fielen ihre Einkommen coronabedingt weg gegenüber einem Anteil von 28 Prozent in Europa. 38 Prozent mussten auf ihre Ersparnisse früher als geplant zurückgreifen – bei einem Durchschnitt in Europa von 22 Prozent, zeigten die Studienergebnisse, die durch die Zeitung Dnevnik zitiert wurden.
74 Prozent der Bulgaren äußerten die Meinung, dass die EU mehr Befugnisse zur Bewältigung von Krisen wie der Coronavirus-Pandemie haben sollte. Dieser Anteil fiel höher aus als der EU-Durchschnitt, wo 68 Prozent der Befragten diese Meinung teilten.

Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap